Pferdewirt/in – Wie hoch ist das Gehalt?

Anforderungen an dein Profil

Wenn du Pferde liebst und gerne reitest, hast du bestimmt schon einmal darüber nachgedacht, mit deinem Hobby Pferde und Reiten auch beruflich tätig zu werden. Wenn du eine Ausbildung im Beruf Pferdewirt/in absolvierst, ist dies möglich.

Allerdings ist es notwendig, dass du einige Vorausetzungen mitbringst.

Du solltest idealerweise schon vor Ausbildungsbeginn solide Reitkenntnisse haben. Für die Fachrichtung „Haltung und Service“ solltest du in Dressur und Springen mindestens auf E-Niveau sein, wenn du den Schwerpunkt „Reiten/Beritt“ wählst, steigen die Anforderungen nochmals und meist wird dann vom Ausbildungsbetrieb ein gutes A-Niveau oder noch besser L-Niveau gewünscht. Außerdem ist es unerlässlich, dass du körperlich belastbar, teamfähig und auch jenseits eines geregelten 8-Stundentages noch leistungsbereit bist.

Kein Beruf für Träumer

Viele unerfahrene Schüler/innen träumen davon, „Pferdewirt/in“ zu werden und sind später von der harten Realität des Berufs enttäuscht. Auszubildende zum Pferdewirt und ausgelernte Pferdewirte haben meist andere Aufgaben, als Pferde zu pflegen, zu striegeln und zu ihrer eigenen Freude zu reiten. In dem arbeitsreichen Alltag im Reitbetrieb steht zudem die reiterliche Förderung und Fortbildung der Angestellten meist hintenan und die zu versorgenden Pferde, der Betrieb und die zu betreuenden Reitschüler im Mittelpunkt der Aktivitäten.

Wenn auch du davon träumst, Pferdewirt/in zu werden und feststellen möchtest, ob dieser Beruf dein Traumberuf ist, solltest du vor einer eventuellen Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zunächst ein mehrwöchiges Praktikum in einem Reitbetrieb absolvieren, idealerweise in dem Unternehmen, wo du später auch gerne arbeiten würdest. So kannst du feststellen, ob du den physischen und psychischen Anforderungen auch tatsächlich gewachsen bist.

Aufgaben des Pferdewirts

Das Pferdewirt Gehalt in Deutschland beträgt maximal 1700 Euro im Monat für ausgebildete Fachkräfte. Je nach Region und Bundesland kann der Betrag auch etwas geringer ausfallen.

Die meiste Zeit des Tages sind Pferdewirte und Pferdewirt-Azubis üblicherweise mit den folgenden Tätigkeiten beschäftigt:

  • Füttern der Pferde (etwa 3 x täglich)
  • Boxen säubern und einstreuen (1-2 x täglich)
  • Fegen, Reinigungsarbeiten (mehrfach täglich)
  • Pflege der Reithalle / des Reitplatzes und der Ausrüstungsgegenstände (nach Bedarf)
  • Reparaturarbeiten

Das Unterrichten von Reitschülern (meist im Anfängerbereich) gehört – je nach Größe des Betriebs – auch mit zum Aufgabengebiet des Pferdewirts.

Für Pferdewirte gibt es meistens keinen geregelten 8-Stunden-Arbeitstag, da es in der Arbeit mit Pferden immer wieder zu Krankheiten und Notfällen kommen kann, die besondere zeitlicher Aufmerksamkeit erfordern.
Wochenend- und Sonntagsdienste gehören für die Angestellten dazu und werden nicht zusätzlich zum Pferdewirt Gehalt vergütet.